Vinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo SliderVinaora Nivo Slider

Töpferei

Viel Spaß mit dem Filmtrailer Handwerksdarstellung Töpferei!

 

Die Arbeit mit Ton und der anschließende Brand zur Keramik ist eins der ersten Handwerke, welches mit der Entstehung der menschlichen Kultur erschienen ist und erfreute sich auch im Mittelalter als eines der bedeutenden Handwerkszünfte großer Beliebtheit. Somit ist die Töpferei nun auch eine der ältesten Methoden um Gefäße jeglicher Form herzustellen und darüber hinaus auch eine der wichtigsten, bis andere Stoffe, wie Metall, Glas und letztlich Kunststoff zur Verfügung standen.

Die Person, die dieses Handwerk ausübt wird
als Töpfer bezeichnet.Friesischer Töpfer bei der Arbeit Im Spätmittelalter auch
als Hafner, da die Gefäßbezeichnung eines
Topfes zu dieser Zeit Hafen war. Der Hafner stellte
allerdings nicht nur Tonprodukte wie Geschirr und
Haushaltsgegenstände, sondern auch Ofen-
keramik, wie z.B. Ofenkacheln her.
Die heutige Berufsbezeichnung für den Hafner
lautet Kachelofen- und Luftheizungsbauer.
In Süddeutschland, Österreich und der Schweiz
ist der Begriff Hafner jedoch noch heute im
alltäglichen Gebrauch.

Einer der bekanntesten Warfenforscher,
der niederländische Wissenschaftler
Prof. Dr. A. E. van Griffen, sowie einige weitere
Forscher nach ihm, konnten aus dieser Forschung,
welche sich auf den Raum Groningen,
als auch Ostfriesland bei Emden,
sowie Reiderland bezieht, neue wichtige Erkenntnisse über das Leben ostfriesischer
Menschen, über ihre Waffen, Geräte und Haushaltsgegenstände gewinnen.
Demnach töpferten diese Warfenbewohner zuerst mit der freien Hand. Nachdem Römer
die Töpferscheibe nach ganz Friesland gebracht hatten, wurde diese auch hier benutzt.

Buch-Quelle: „Die Friesen - Das Volk am Meer“ von Franz Kurowski

Repliken historischer Keramik

Daher widmet sich auch der Friesenring bei seiner
mittelalterlichen Handwerksdarstellung dem Handwerk
der Töpferei. Im Folgenden wird jedoch nicht von dem
Töpfer
sondern vom Potteboaker gesprochen,
was Töpfer auf Saterfriesisch heißt und der Sprache
des 13. Jh., sprich der alten friesischen Sprache, sehr
nahe kommt. Bei dieser historischen Handwerks-
darstellung stellt der Friesenring die Entstehung
und Gewinnung von Ton vor und vermittelt einen Einblick
in die unterschiedlichen Möglichkeiten der Verarbeitung,
die gängigsten Gegenstände, sowie deren
unterschiedliche Benutzung und Bedeutung.